TuS Halberbracht startet in die Vorbereitung

Lokalplus vom 05.07.2018

 

Trainer Arthur Nawrath hofft auf eine gute Saison mit den Neuzugängen der Mannschaft Hendrik Wirth, André Fleper, Niklas Guntermann, Tom Sobbeck und Julian Florath (von links).

Trainer Arthur Nawrath hofft auf eine gute Saison mit den Neuzugängen der Mannschaft Hendrik Wirth, André Fleper, Niklas Guntermann, Tom Sobbeck und Julian Florath (von links). 

 

Halberbracht. Der Trainer der ersten Mannschaft des Turn- und Sportvereins Halberbracht (TuS), Arthur Nawrath, begrüßte seine Spieler am Dienstag, 3. Juli, zur ersten Einheit der Vorbereitung für die neue Saison.

Mit dabei sind die Neuzugänge Tom Sobbeck, Julian Florath, und Hendrik Wirth vom FC Langenei / Kickenbach,sowie André Fleper vom BW Oedingen. Bereits zur Winterpause der vergangenen Saison war der Halberbrachter Niklas Guntermann vom FC Lennestadt an die Ziegenweide zurückgekehrt. 

Schwerpunkt der Vorbereitung liegt in der Erweiterung der taktischen Möglichkeiten und der Integration der Neuzugänge. Der Trainer erwartet sich von der Verbreiterung des Kaders mehr Sicherheit im Spielaufbau, eine weitere Stabilisierung der Defensive und mehr Flexibilität im Angriff.Große Pläne für die Saison 2018/19Eine Woche später, am Dienstag, 10. Juli, startet die zweite Mannschaft in die Vorbereitung. Den Trainern Robert Schille und Dennis Hilleke steht neben dem kompletten Kader der vergangenen Saison auch Leon Berg, der vom FC Lennestadt nach Halberbracht gewechselt ist, zur Verfügung. Nachdem die letzten sieben Spiele der Rückrunde der letzten Saison gewonnen wurden, hat sich die Mannschaft für die Spielzeit 2018/19 einiges vorgenommen

(LP)

 

 

 

557000 Euro für die Feuerwehr in Halberbracht

Westfalenpost vom 04.07.2018

 

Schon 2012 kam die Idee einer Doppelnutzung des Gebäudes auf den Tisch, als Feuerwehrgerätehaus mit Wohnungen in den oberen Stockwerken.  Der Abriss des Gebäudes stand  nie zu Debatte.

HALBERBRACHT.   Umbau der Grundschule zum Feuerwehrgerätehaus wird rund zehn Prozent teuerer als ursprünglich angenommen

Dass der Umbau der alten Halberbrachter Schule nicht billig werden würden, war vorher klar. Mehr als 500 000 Euro wird der Umbau in ein modernes Feuerwehrgerätehaus verschlingen. Dass das Projekt ein Fass ohne Boden ist, und die Kosten sich bereits auf eine Dreiviertel Million summiert haben, wie beim Schützenfest vor einigen Wochen zu hören war, ist nach Aussage von Bürgermeister Stefan Hundt nur ein Gerücht. Und das werde es auch bleiben.

„Gegenüber der Ursprungskalkulation des Architekten haben sich die Kosten aus konjunkturellen Gründen um etwa 10 Prozent erhöht“, so der Bürgermeister. Aber das sei nicht außergewöhnlich. „Fast alle Arbeiten sind jetzt vergeben, wir kommen mit den Haushaltsmitteln hin“, betont Hundt.

Idee der Doppelnutzung

Die frühere Grundschule in Halberbracht wurden bereits 2011 geschlossen, danach standen die Räume leer. Schon 2012 kam die Idee einer Doppelnutzung des Gebäudes auf den Tisch, als Feuerwehrgerätehaus mit Wohnungen in den oberen Stockwerken. Der Abriss des Gebäudes stand nie zu Debatte. Bürgermeister Hundt: „Die Halberbrachter hatten den Wunsch das Gebäude zu erhalten. Die Schule hat eine gute Bausubstanz und eine gute Lage. An den alten Schulen hängt viel Herzblut, das ist in Kirchveischede und Langenei genauso“.

Dass die Löschgruppe Halberbracht eine neue, moderne Behausung benötigte, stand schon damals außer Frage. Bis dato verfügen die Blauröcke nur über einen Garagenanbau an der Schule und einen kleinen Sozialraum im Innern der alten Schule.

Ein Jahr später begangen die Planungen, die jetzt umgesetzt werden.

Zunächst wurden die Kellerdecke in dem Gebäude herausgenommen und die früheren Kellerräume verfüllt. Ein Teil des ebenerdigen Erdgeschosses wurde nach vorn hin vergrößert, soll demnächst als Stellplatz für das Löschfahrzeug dienen. Dafür musste eine tragende Wand abgefangen werden. „Wir mussten massiv in die Struktur des Gebäudes eingreifen“, so der Bürgermeister. Im übrigen Erdgeschoss werden die Sozialräume der Feuerwehr eingerichtet, in einem Teil des ersten Obergeschosses der Schulungsraum für die Wehr.

Im übrigen ersten Oberschoss wird eine 110 Quadratmeter große Wohnung mit Balkon auf der neuen Feuerwehrgarage untergebracht, die bereits vermietet ist. Im Dachgeschoss ist wie bisher Platz für zwei weitere Wohnungen mit je 60 Quadratmetern.

Zehn Prozent mehr

Für die Herrichtung des gesamten Bereichs Feuerwehr hatten die Planer Kosten in Höhe von 415 000 Euro ermittelt, für den Umbau der Klassenräume im ersten OG zur Wohnung zusätzliche 92 000 Euro. Das macht unterm Strich 507 000 Euro, plus 10 Prozent durch gestiegen Baupreise sind rund 557 000 Euro.

Das ist viel Geld, aber immer noch weniger als rund 750 000 Euro.

Vielleicht hatten die Halberbrachter beim Schützenfest irrtümlich die Ziffern vertauscht.

 Volker Eberts

 

 

Schützenverein Halberbracht krönt erstmals eine Königin: Sarah Mettner

Lokalplus vom 10.06.2018

 

Große Freude bei Sarah Mettner: Seit Jahren hatte sie es auf den Vogel abgesehen, am Samstag, 9. Juni, holte sie das Federvieh von der Stange.

 

Halberbracht. Der Schützenverein Halberbracht hat am Samstag, 9. Juni, einen neuen Schützenkönig - in diesem Fall eine Schützenkönigin - ermittelt. Sarah Mettner regiert nun die St. Hubertus-Schützen. Dem vorangegangen war ein spannendes Vogelschießen, das zwei Mal wetterbedingt kurzzeitig unterbrochen werden musste. Die Ehrenschüsse feuerten der scheidende Schützenkönig Joachim Schröder, der Dirigent der Festmusik Bilstein Erwin Völkel und der 60-jährige Jubelkönig Alfred Drees ab.

Die erste Runde wurde mit kleinkalibrigem Gewehr geschossen. Mit Schuss 34 sicherte sich Kai Wessolek die Krone. Julian Winkel schoss den Apfel (Schuss 37). Mit dem 40. Schuss von Miriam Druck-Knoche wurde der hölzerne Aar auch des Zepters beraubt. Nachdem der linke Flügel geschossen worden war, schieden einige Mitbewerber aus.

Schließlich blieben Robin Srenk, Dieter Drees und Sarah Mettner übrig, die dem anhaltenden Regen trotzten. Richtig spannend wurde es, als Dieter Drees dann den rechten Flügel schoss. Als er kurz darauf den Rumpf in zwei Teile spaltete, hatten viele den hölzernen Vogel bereits fallen sehen. Mit dem 163. Schuss machte Sarah Mettner dann alles klar.

Die neue Königin ist Flötistin im Tambourcorps Halberbracht. Sie ist die erste Königin in der Vereinsgeschichte. Mettner ist 33 Jahre alt und hatte es seit sechs Jahren auf die Königswürde abgesehen. „Jetzt müssen wa en Papa aufwecken“, so die Worte, die Mettner an ihre Mutter richtete. Es sei der Wahnsinn. „Ich dachte, mein Herz springt aus der Brust“, so die frischerkorene Königin glücklich.

Bei den Jungschützen hatte sich am Freitagabend Jannik Rath die Königswürde gesichert. Er setzte sich in einem spannenden Schießen beim 132. Schuss gegen seine Mitbewerber Luca Weiße, Kai Schröder, Lars Henrichs, Patrick Hufnagel, Michelle Drees und Sebastian Gödde durch.

Der 20-Jährige wählte seine gleichaltrige Partnerin Monique Schäfer zur Königin. Mit seinem Erfolg ist Raths Vereinsfunktion als Jungschützen-Offizier erstmal auf Eis gelegt. Zu den Hobbys des Kfz-Mechatronikers bei Kaltenbach zählen die Prinzengarde und der TuS Halberbracht, wo er im Sturm spielt. Rath hatte seinen Erfolg geplant, da seine Schwester jüngst aus Amerika zurückgekehrt ist. Die Insignien sicherten sich Sebastian Statt (Apfel), Fabian Laukant (Zepter) sowie Jona Winkelmann (Krone).

Auch die Halberbrachter Kinder haben einen neuen König: Der zehnjährige Fynn Kiesler regiert den Schützennachwuchs. Zu seinen Hobbys zählt der neue Jung-Regent das Downhill fahren, schwimmen und den Kinderelferrat in Halberbracht.

Halberbrachter Schützen suchen 98. König

Lokalplus vom 04.06.2018

 

Halberbracht. Die Jungschützen machen den Anfang, die Schützen folgen tags darauf: Beim 98. Schützenfest des Schützenvereins St. Hubertus Halberbracht werden am kommenden Wochenende an der Vogelstange zwei neue Majestäten ermittelt.                        

 
Die Feierlichkeiten in Grün-Weiß beginnen am Freitag, 8. Juni, mit dem Antreten der Schützen am Vereinslokal um 16.15 Uhr. Nach einem Ständchen für die Geistlichen und der Ehrung der Toten der Kriege und der Arbeit am Ehrenmal geht es erstmals an die Vogelstange. Hier legt der Nachwuchs ab 17.30 Uhr auf den Holzvogel an, um zu klären, wer die Nachfolge von Jungschützenkönig Myles Schulz antritt.

Für 20 Uhr ist die Proklamation des neuen Nachwuchsregenten in der Schützenhalle vorgesehen, wo die St. Hubertus-Schützen dann um 20.15 Uhr ihre Gäste begrüßen. Um 23 Uhr steht der große Zapfenstreich am Ehrenmal auf dem Programm. Anschließend darf in der Schützenhalle bis in die Morgenstunden gefeiert werden.
 
Königsschießen am Samstag
 
Mit dem Antreten am Vereinslokal um 13 Uhr beginnt der Samstag, 9. Juni. Eine Stunde später ermitteln die Kinder ihren neuen Regenten, ehe es ab 14.30 Uhr dem Königsvogel an den Kragen geht. Der 98. König des Schützenvereins, der Joachim Schröder beerbt, wird gegen 16.15 Uhr zusammen mit dem neuen Kinderkönig in der Schützenhalle proklamiert. Mit einem zünftigen Dämmerschoppen geht es weiter, ehe erneut zu Tanzmusik (ab 20 Uhr) gefeiert werden darf. Um 2 Uhr wird die Schützenhalle geschlossen.
Die amtierenden Majestäten in Halberbracht: (von links) das Jungschützenkönigspaar Myles Schulz und Dana Müller, das Königspaar Joachim und Heike Schröder, das Kaiserpaar Thomas und Bettina Srenk und Kinderkönig Colin Zorn.
 
Früh aufstehen heißt es dann am Sonntag, 10. Juni: Um 9.15 Uhr treten die Schützenbrüder an der Halle an, wo eine Viertelstunde später das Festhochamt begangen wird. Das Frühkonzert mit Jubilarehrungen beginnt um 11.15 Uhr und dauert bis ca. 13.30 Uhr. Ein letztes Mal an diesem Wochenende treten die Schützen um 14.45 Uhr an der Schützenhalle an, ehe sich um 15 Uhr der Festzug durch den Ort in Bewegung setzt. Im Mittelpunkt stehen dabei die Majestäten mit ihrem Hofstaat.
 
Kindertanz und Königspolonaise
 
Letzte Tagesordnungspunkte sind der Kindertanz (18 Uhr), die Königspolonaise (19.15 Uhr) und die Feier zu Tanzmusik (20 Uhr). Um 1 Uhr endet der dritte und letzte Tag und damit auch das 98. Halberbrachter Schützenfest. Die Festmusik spielen in diesem Jahr das örtliche Tambourcorps sowie der Musikverein Bilstein und das Tambourcorps Meggen.
 
 
Jubilare
25 Jahre Mitglied: Tobias Alfes, Matthias Büdenbender, Frank Mester
40 Jahre Mitglied: Rolf Berger, Andreas Eickhoff, Heinz Fleisch, Heinz Heimes0
60 Jahre Mitglied: Kurt Guntermann, Johannes Hermes
65 Jahre Mitglied: Siegfried Henrichs
König vor 25 Jahren: Bernd Winkelmann
König vor 40 Jahren: Heinz Grothaus
König vor 50 Jahren: Alfred Schweinsberg (verstorben)
König vor 60 Jahren: Alfred Drees
König vor 70 Jahren: Willi Peetz (verstorben)
König vor 80 Jahren: Ewald Mettner (verstorben)
König vor 90 Jahren: Robert Cramer (verstorben)
Jungschützenkönig vor 25 Jahren: Bernward Püttmann

Schützenverein Halberbracht stellt sich neu auf

Lokalplus vom 01.06.2018

 

Nachdem der bisherige Vorsitzende des Schützenvereins Halberbracht Thomas Hufnagel aus gesundheitlichen Gründen seinen Posten aufgeben musste, stellt sich Vorstand neu auf.                        

 
Um den Anforderungen einer modernen Vereinsführung gerecht zu werden, hat der geschäftsführende Vorstand des Schützenvereines Halberbracht nach intensiver Beratung beschlossen, den Verein künftig als gleichberechtigtes Vierer-Gremium zu führen. Die Aufgabenbereiche Finanzen, Organisation, Geschäftsführung und Repräsentation werden untereinander aufgeteilt. Dadurch sind klare Zuständigkeiten festgelegt, wobei gleichzeitig eine gegenseitige Vertretung möglich ist. Damit ist sichergestellt, dass der Verein zu jeder Zeit vertreten ist, und gleichzeitig die Aufgaben auch zeitlich für jedes Vorstandsmitglied leistbar sind.
Das Vierer-Vorstandsgremium verspricht sich davon, dass niemand zeitlich zu sehr belastet ist, und auch weiteren möglichen und künftigen Vorstandsmitgliedern aufgezeigt werden kann, dass Vereinsführungen auch heute noch als Ehrenamt problemlos leistbar sind. „Wir freuen uns nun eine adäquate Lösung für die Zukunft gefunden zu haben, um den Schützenverein Halberbracht in eine auch weiterhin erfolgreiche Zukunft zu führen“, so Thorsten Berens, einer der zukünftigen vier gleichberechtigten Vorstandsmitglieder.

Ortsrundgänge zu IKEK in Lennestadt

Lokalplus.nrw vom 12.05.2018

 

Lennestadt.

Die Stadt Lennestadt lädt zur Teilnahme an den nächsten IKEK-Rundgängen ein. Sie finden in Halberbracht, Elspe, Meggen und Maumke statt.                        

 
Die nächsten IKEK-Rundgänge finden am Dienstag, 15. Mai, in Halberbracht und Elspe statt. Treffpunkte für interessierte Teilnehmer aus den Orten sind an der Schützenhalle Halberbracht um 17.30 Uhr und auf dem Marktplatz in Elspe um 18.45 Uhr. Im Anschluss an die Rundgänge gibt es ab 20 Uhr eine Abschlussrunde für beide Orte im Pfarrheim in Elspe.

Mit Streifzügen durch Meggen und Maumke geht es weiter am Donnerstag, 17. Mai. Treffpunkte für interessierte Dorfbewohner sind am Ehrenmal in Meggen um 17 Uhr sowie vor der Kirche in Maumke um 18.30 Uhr. Anschließend findet ab 20 Uhr eine Abschlussrunde für beide Orte in der alten Schule in Maumke statt.
 
Auf Probleme aufmerksam machen
 
Die Wegstrecke wird durch die Dorfgemeinschaft bestimmt.  Den Bürgern bietet sich die Möglichkeit - in Ergänzung zur Online-Befragung -, unmittelbar vor Ort auf Probleme aufmerksam zu machen und konkrete Projektvorschläge einzubringen. Begleitet werden sie durch einen Mitarbeiter des Planungsbüros und einen Vertreter der Stadt (Bereich Stadtplanung). Details zu den später folgenden Terminen in Milchenbach/Saalhausen am Dienstag, 22. Mai, und Oedingen/Oberelspe am Mittwoch, 23. Mai, werden noch bekanntgegeben.

(LP)

Förderverein Kindergarten lädt zur Generalversammlung

Der Förderverein des Kindergarten Halberbracht lädt alle Mitglieder und Interessierte

für Donnerstag, 17. Mai 2018, ab 20 Uhr zur Generalversammlung im Landgasthof Eickhoff ein.

Auf der Tagesordnung stehen unter anderem Vorstandswahlen.

"Tanz in den Mai" in Halberbracht

Lokalplus vom 23.04.2018

 

Ein Termin mit Tradition: Der Schützenverein Halberbracht lädt Einwohner und Besucher für Montag, 30. April, zum „Tanz in den Mai“ ein. Der Maibaum ist vor der Schützenhalle aufgebaut.

Während das Tambourcorps Halberbracht die musikalische Begleitung des Festes übernimmt, zeigt und erklärt die örtliche Löschgruppe ihr Feuerwehrfahrzeug und bereitet Wasserspiele vor. Außerdem simulieren die Brandbekämpfer eine Fettexplosion.  Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Wingenfelder 2018 live

 

 

SiebenHimmelhoch - Tour

Wingenfelder

LIVE 2018

In Kooperation mitSeaside Touring GmbH & Co.KG und der ICS Festival Service GmbH

 

WINGENFELDER sind die Brüder Kai und Thorsten Wingenfelder. Köpfe der Band Fury In The Slaughterhouse. 2010 wurde ihr Bandprojekt WINGENFELDER aus der Taufe gehoben – seitdem begeistern die beiden ihre Fans mit ihrem ganz eigenen Stil. Der große und der kleine Bruder – ohne Fury unterwegs, aber nicht weniger erfolgreich. Nach bereits 3 Wingenfelder-Studioalben und Tourneen werden die Brüder im Herbst 2018 mit ihrem neuem Album „Sieben Himmel hoch“ durch 26 deutsche Städte on tour gehen. WINGENFELDER sind eigen und singen deutsch, Fury In The Slaughterhouse gehen, WINGENFELDERkommen zurück.

 

Das große Fury In The Slaughterhouse-Geburtstagsjahr neigt sich dem Ende zu – die Sommer Open-Air Shows und die „Little Big World – live &acoustic“ Tour wurden fast vollständig ausverkauft beendet. Damit blickt die Fury-Band, die für das 30jährige Bestehen eigentlich nur ein einzelnes „Klassentreffen“ in der TUI Arena Hannover angedacht hatte, auf das erfolgreichste Live-Jahr ihrer Karriere zurück.

 

Doch wenn es am Schönsten ist, soll man aufhören – eine bekannte Devise. Für Kai und Thorsten Wingenfelder folgt eine weitere, logische Schlussfolgerung: mit WINGENFELDER in ihre ganz persönlich, musikalische Verlängerung zu gehen. Alle Fans des Brüder-Gespanns haben darauf gewartet, nun ist es endlich soweit.Die beiden arbeiten bereits seit Oktober am neuen Wingenfelder-Album, das auch schon seinen Namen hat: SiebenHimmel hoch.Kai Wingenfelder: „Die neuen Songs kommen um die Ecke gesaust wie zu spät kommende Partygäste. Wie ein unerwartetes Geschenk, leicht unkontrolliert aber immer mit einem Lächeln im Gesicht. Tolle Songs – vielleicht so gut wie noch nie – und wir haben gerade ein cooles Tempo drauf.“ Dieses Tempo hat den Entschluss von WINGENFELDER bestärkt, das neue Album bereits im Sommer 2018 zu veröffentlichen.

 Wenn man neue Songs schreibt, dann möchte man diese auch live spielen: die zugehörige „Sieben Himmel hoch“ – Tour steht für den Herbst 2018 in den Startlöchern.

Und dabei spielen Wingenfelder am 02.10.2018 in der HJE Festhalle Halberbracht. 

Für WINGENFELDERist der Umkehrschluss die Regel. Mit dem Band-Erfolg von Fury In The Slaughterhouse im Rücken können die Brüder nun ein weiteres Erfolgs-Kapitel ihrer Band WINGENFELDER aufschlagen.

 

 

Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen,

sowie im Internet unter www.eventim.de und www.semmel.de.

 

Weitere Informationen zur Band: http://www.wingenfelderwingenfelder.de

 

Album „Sieben Himmel hoch“ - VÖ 01.06.2018 über Starwatch